Aktueller Goldkurs

16.10.19, 16:53 Uhr (GMT)

1.347 Euro | 1.485 USD

Goldpreis zieht an: Anleger setzen zunehmend auf Sicherheit

Nach einer kleinen Korrektur und dem Antesten der Marke von 1.400 US-Dollar für die Feinunze geht es für den Goldpreis wieder aufwärts. Es sind Gewinnmitnahmen zu erwarten – aber auch eine höhere Nachfrage, die den Preis weitertreiben könnte.

Gold stabil seitwärts: Kommt jetzt der Ausbruch nach oben?

In den letzten vier Wochen bewegte sich der Goldpreis bevorzugt seitwärts und konnte bei all den Schwankungen die Marke von 1.400 US-Dollar für die Feinunze immer wieder zurückerobern. Preistreiber waren vor allem die gestiegene Wahrscheinlichkeit von Zinssenkungen in den USA und die gleichzeitig gefallenen Renditen von US-Anleihen. Die nächste FED-Sitzung Ende des Monats könnte demnach die erste Leitzinssenkung seit einem Jahrzehnt bringen. Entsprechende Andeutungen hatte der Notenbankchef Jerome Powell bereits im US-Kongress gemacht: Er wolle ein nachhaltiges Wachstum sichern und angemessen handeln. Die Terminmärkte in den USA preisen derzeit mit einer 73-prozentigen Wahrscheinlichkeit eine Leitzinssenkung um 0,25 Prozentpunkte ein, für eine Senkung um 0,5 Prozentpunkte sprechen 27 Prozent.

Schon der enorme Zufluss an Gold-ETFs zeigt die Richtung an: In dieser Woche wurden allein an einem Handelstag 7,4 Tonnen gezeichnet, was dem höchsten Tageszufluss seit knapp vier Wochen entspricht. Dann reichte eine Tagesmeldung am Donnerstag aus, um das Edelmetall noch stärker in den Fokus der Anleger zu rücken: US-Präsident Donald Trump verkündete nämlich den Abschuss einer iranischen Drohne – auch wenn aus dem Iran sofort ein Dementi erfolgt, reichte diese neue Eskalation offenbar für viele Investoren aus, um einen sicheren Hafen für das eigene Vermögen anzusteuern. Der Goldpreis kletterte bis auf mehr als 1.447 US-Dollar für die Feinunze, korrigierte im Anschluss jedoch wieder leicht. Nun bleibt abzuwarten, ob der Aufwärtstrend für den entscheidenden Durchbruch ausreicht.

Die Charts im Blick: Schafft der Goldpreis den nächsten Widerstand?

Die Chart-Analytiker hatten eine Widerstandszone bei 1.440 bis 1.442,50 US-Dollar für die Feinunze ausgemacht, sobald die 1.432 US-Dollar je Feinunze genommen wären. Kurzzeitig konnte der Goldpreis diese Widerstände schon nehmen, nun muss der Aufwärtstrend angesichts der zu erwartenden Gewinnmitnahmen Stehvermögen zeigen. Dann wären die nächsten Hürden bei 1.458 und bei 1.478 US-Dollar je Feinunze zu erwarten. Im umgekehrten Fall warten Unterstützungslinien bei 1.401 und 1.386 US-Dollar je Feinunze, bevor es hinab gehen würde auf bis zu 1.360 US-Dollar je Feinunze. Auch wenn die Meldungen aus der US-Wirtschaft nicht so negativ ausfielen, wie offenbar befürchtet worden war, reicht der Blick nach Europa und natürlich die Krisenherde dieser Welt, um ausreichend Gründe für eine interessante Gold-Performance zu finden.