Aktueller Goldkurs

15.02.19, 22:58 Uhr (GMT)

1.164 Euro | 1.321 USD

Goldpreis weiter seitwärts: Nur eine kurze Verschnaufpause?

Auch wenn der Goldpreis in den letzten Tagen etwas gefallen ist, zeigen die fundamentalen Daten klar nach oben. Aktuell kämpft das Edelmetall um die Marke von 1.280 US-Dollar je Feinunze, Anleger dürfen optimistisch sein.

Anzeichen verdichten sich: Ist der Boom vorbei?

Goldinvestments taugen nur bedingt zum kurzfristigen Spekulieren, insbesondere in physischer Form empfiehlt sich das Edelmetall als sicherer Hafen für Vermögenswerte. Und der könnte notwendig werden: Es mehren sich die warnenden Stimmen, die vom Ende des Bullenmarktes sprechen und eine Rezession erwarten. Ein Blick in die EU reicht aus, um auf zahlreiche Risiken zu stoßen: Der Brexit zerreißt nicht nur Großbritannien, wo ein Aufflammen der IRA droht, die gesamte EU präsentiert sich alles andere als einig – von den wirtschaftlichen Folgen für alle Beteiligten ganz abgesehen. In Frankreich gehen die Gelbwesten-Proteste in eine neue Runde, Präsident Macron hat die Situation keineswegs im Griff. Italien, Griechenland und andere südeuropäische Sorgenkinder sind noch längst nicht aus der Gefahrenzone heraus, im Gegenteil. Selbst in Deutschland ist nicht alles so rosig bestellt, wie es gerne dargestellt wird.

Aber auch in anderen Teilen der Welt können die Konflikte jederzeit eskalieren: Während immer größere Teile des US-Staatswesens durch den Shutdown lahmgelegt bleiben und neue Probleme schaffen, ist der Handelskrieg zwischen den USA und China immer noch nicht beigelegt – allen anderslautenden Meldungen zum Trotz. China selbst verzeichnet mit 6,6 Prozent ein für eigene Maßstäbe so schwaches Wachstum wie seit Jahren nicht mehr. Kommt dieser Motor ins Stottern, wird auch die deutsche Wirtschaft die Folgen zu spüren bekommen. Zusammen mit den militärischen Konflikten im Nahen und Mittleren Osten ergibt sich ein Bild, das die Sorgenfalten tiefer werden lässt. Gold dürfte vor diesem Hintergrund an Bedeutung gewinnen.

Goldpreisentwicklung – lange Sicht gefragt

All diese Aspekte dürften wesentlich dazu beigetragen haben, dass sich der Goldpreis in den letzten fünf Monaten um 100 US-Dollar je Feinunze verteuert hat: Mitte August kostete das Edelmetall noch 1.175 US-Dollar pro Feinunze, jüngst hat er an der Marke von 1.300 US-Dollar für die Feinunze gekratzt. Wer im Sommer eingekauft hat, kann sich also über einen schönen Gewinn freuen – auch über kürzere Zeiträume lassen sich Gewinne realisieren. Trotzdem empfiehlt sich bei Gold ein langfristiger Anlagehorizont, die schnellen Ausreißer im Goldpreis sind eher die Seltenheit. Hier sei der ehemalige Chef der US-Notenbank Allan Greenspan zitiert: “Gold ist Versicherungsschutz ohne Police.” Offenbar sind viele Anleger gleicher Meinung, denn derzeit werden verstärkt Münzen und Barren nachgefragt – angesichts fallender Aktienkurse und anhaltend niedriger Zinsen ist das nur logisch.