Aktueller Goldkurs

24.05.19, 22:59 Uhr (GMT)

1.149 Euro | 1.285 USD

Goldpreis weiter seitwärts: Aussichten bleiben gut

Nach einem ausgiebigen Test der Unterstützungszone bei 1.270 US-Dollar für Feinunze konnte sich der Goldpreis wieder stabilisieren. Damit erhält sich das Edelmetall alle Chancen für einen rasanten Aufschwung.

Gold ist und bleibt ein sicherer Hafen

Auch wenn das Edelmetall in erster Linie von den relevanten Notenbanken dieser Welt gekauft und gebunkert wird, bleibt der Goldpreis doch immer noch Spielball der Märkte: Nach den Korrekturen der Börsen in den letzten Tagen haben Investoren offenbar wieder verstärkt auf Gold zurückgegriffen, um Sicherheit in ihre Portfolios zu bringen – der Goldpreis konnte sich von 1.270 US-Dollar auf knapp 1.285 US-Dollar für die Feinunze zurück arbeiten. Einen wichtigen Einfluss dürfte der etwas abgeschwächte Greenback haben, der US-Dollar verlor gegenüber der europäischen Gemeinschaftswährung – die Korrelation zum Goldpreis wurde wieder sichtbar.

Ausschlaggebend dürfte nicht zuletzt das Twitter-Gewitter von Donald Trump gewesen sein. Dieser hatte sich in den Social Media zu weiteren Strafzöllen gegen China ausgelassen. Die Ankündigung weiterer Gespräche, die noch in dieser Woche starten sollen, konnte die Wogen zwar wieder etwas glätten – die Börsen reagieren jedoch empfindlich auf derartige Meldungen, so widersprüchlich sie auch sein mögen. Natürlich ist die riesige chinesische Volkswirtschaft ein lukratives Ziel, zumal die USA nach wie vor mit einem enormen Handelsdefizit zu kämpfen haben: Sie importieren also deutlich mehr als sie exportieren.

Die Forderungen nach einem breiteren Zugang auf den chinesischen Markt kommt daher nicht von ungefähr. Sie werden flankiert von weiteren Verbesserungen im Schutz von Geschäftsgeheimnissen und Urheberrechten sowie von einer Verhinderung des zwangsweisen Transfers von Technologien bei den Unternehmen, die vor Ort in China aktiv sind. Ob und inwieweit sich die chinesischen Gesprächspartner auf derartige Zugeständnisse einlassen, bleibt nun erst einmal abzuwarten. Weitere Turbulenzen an den Märkten sind also keineswegs ausgeschlossen.

Goldpreis mit Potenzial nach oben

Dass die Voraussetzungen für einen weiteren Goldpreisanstieg optimal sind, zeigt auch ein Blick auf die einheimische Wirtschaft: Das Wachstum ist auf ganze 0,5 Prozent zusammengeschrumpft – selbst die OECD äußerte schon ihre Bedenken. Die Zahl der Studien, die Deutschland in verschiedenen Bereichen, wie beispielsweise Infrastruktur, Gründungsvoraussetzungen oder Finanzkraft der KMU, ins Mittelfeld abrutschen sieht, nimmt stetig zu. Anleger sind also gut bedient, wenn sie ihr Portfolio sukzessive auf eine Sicherheitsstrategie ausrichten und Gold dabei im Blick behalten. Bislang ist der Aufwärtstrend für das Edelmetall nämlich intakt, sodass die nächsten Kursziele in Angriff genommen werden können. Die Marke von 1.385 US-Dollar je Feinunze wird von Experten für das laufende Jahr als durchaus realistisch angesehen.