Aktueller Goldkurs

19.02.18, 08:35 Uhr (GMT)

1.081 Euro | 1.347 USD

Rohstoffnews - Industriemetalle

Zinkangebot bleibt knapp – Zinkpreis bleibt hoch

Teck Resources (WKN 855086), einer der führenden Zinkproduzenten weltweit, stellt sich auf eine dauerhafte Verknappung des Angebots und zugleich auf anhaltend hohe Preise ein. Nach einer Marktstudie des Unternehmen... den vollständigen Artikel lesen

Rohstoffinvestoren bleiben vorsichtig, Gold-Longs gehen zurück - CoT-Report

Die spekulativen Finanzinvestoren haben sich in der Phase der scharfen Korrektur an den Aktienmärkten zurückgehalten. Es gab zwar einen Rückgang bei den Rohstoff-Longs, dieser fiel aber nur bei Silber deutlich au... den vollständigen Artikel lesen

Industriemetalle...

...haben die Besonderheit, dass sie in ihrer im Wirtschaftsprozess eingesetzten Endform nicht in der Natur vorzufinden sind. Industriemetalle durchlaufen vor ihrer Verwendung im Produktionszyklus immer einen zweistufigen Prozess aus Abbau und Aufbereitung.

Ähnlich wie die Energierohstoffe sind Industriemetalle angebotsseitig in hohem Maße vom Niveau der Weltwirtschaft abhängig. Insbesondere das rasante Wachstum der Schwellenländer mit zunehmenden Bau- und Infrastrukturprojekten trägt hierzu bei. Eine Vorreiterrolle nimmt in diesem Zusammenhang China ein. Das Land stellt für zahlreiche Metalle bereits heute den größten Nachfrager dar und zeigt auch weiterhin hohe Wachstumsraten.

Auf der Angebotsseite sind Industriemetalle durch lange Produktionszyklen gekennzeichnet, wodurch sich Anpassungen an veränderte Marktbedingungen durch langsam fortschreitende Angebotsausweitungen darstellen. Aktuell gewinnt hierbei jedoch das Recycling als Alternative zum Abbau zunehmend an Bedeutung. Ein Prozess der sich in Zukunft weiter verstärken wird.

Die Aufbereitung der abgebauten Rohstoffe zu in der Produktion eingesetzten Industriemetallen ist zudem von hohem Energieeinsatz geprägt, wodurch Energiepreise einen indirekten Einfluss auf das Preisniveau des Industriemetallsekors ausüben. Aluminium ist hierbei der Vertreter, welcher zur Herstellung den höchsten Energieaufwand bedarf.