Aktueller Goldkurs

17.01.18, 09:48 Uhr (GMT)

1.128 Euro | 1.336 USD

Xetra-Gold – Gewinne abgeltungssteuerfrei?

Anleger, die in Xetra-Gold investiert haben, dürften zwei aktuelle Urteile deutscher Finanzgerichte als Hoffnungszeichen sehen. Denn seit Jahren besteuern deutsche Finanzbehörden die bei Verkäufen von Xetra-Gold erzielten Kursgewinne, obwohl es dafür offensichtlich keine gesetzliche Grundlage gibt.

Bei Xetra-Gold handelt es sich um ETCs, die mit physischem Gold besichert sind. Nach Auffassung des Emittenten, der Deutsche Börse Commodities, müssten diese nach einer Haltedauer von mindestens einem Jahr steuerfrei veräußert werden dürfen, so wie auch der Verkauf von physischem Gold nicht der Abgeltungsteuer unterliegt. Durch eine Auslieferung des Goldes an einen Xetra-Gold-Inhaber, die dieser jederzeit veranlassen kann, dürfte ebenfalls keine Besteuerung ausgelöst werden, solange das Gold nicht vor Ablauf eines Jahres nach Erwerb des ETCs verkauft wird. Zahlreiche deutsche Finanzämter sollen allerdings in den zurückliegenden Jahren auch die Auslieferung von Gold als Verkaufsakt betrachtet und darauf Abgeltungsteuer erhoben haben.

Finanzgerichte kippen gängige Steuerpraxis

Sowohl das Finanzgericht Münster als auch das Finanzgericht Sachsen (Az. 12 K 3284/13 E bzw. Az. 1 K 1406/13) sind nun zu dem Urteil gelangt, dass es sich bei Xetra-Gold nicht um eine Kapitalforderung handele. Vielmehr sei es steuerrechtlich so zu betrachten wie Goldbarren und Goldmünzen. Dies hätte zur Folge, dass Gewinne aus dem Verkauf von Xetra-Gold nach einer Haltedauer von mindestens einem Jahr steuerfrei vereinnahmt werden könnten. Das Bundesfinanzministerium vertrat bislang die Auffassung, dass Kursgewinne in jedem Falle der Abgeltungsteuer unterlägen.

Eine endgültige Klärung ist durch die beiden Finanzgerichtsurteile noch nicht herbeigeführt, weil noch kein Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) zu dieser Frage vorliegt. Betroffene Anleger sollten allerdings dennoch vorsorglich gegen ihre Steuerbescheide Einspruch einlegen für den Fall, dass auch der BFH zu der Auffassung kommen sollte, dass beim Verkauf von Xetra-Gold realisierte Kursgewinne steuerlich so zu behandeln seien wie Gewinne aus dem Verkauf von physischem Gold in Münzen- oder Barrenform. Grundsätzlich wäre auch bei anderen ETCs gleicher Konstruktion sowie bei physischen ETFs von einem vergleichbaren Sachverhalt auszugehen, auf diese Fälle wirken sich die aktuellen Entscheidungen der beiden Finanzgerichte jedoch nicht aus.