Aktueller Goldkurs

19.10.17, 11:03 Uhr (GMT)

1.093 Euro | 1.284 USD

Volatiler Goldpreis: Was bringt der Herbst?

Die Marke von 1.300 US-Dollar je Feinunze Gold ist wieder verloren – einige Experten sagen, es geht noch weiter abwärts. Andere haben gute Argumente dagegen und sehen eher eine Stabilisierung.

Die Großwetterlage für den Goldpreis

Um bis zu 100 US-Dollar je Feinunze könnte Gold nach Meinung von Investoren noch abwärts taumeln, die renommierten Portfoliomanager Van Eck und Joe Foster gehen vom Gegenteil aus. Die Begründung: Die Risiken in den Märkten sind zu vielfältig und gravierend, als dass auf Gold als Sicherheit verzichtet werden könnte. Nach dem im Juli verzeichneten Tief von 1.212 US-Dollar je Feinunze konnte sich der Goldpreis bis auf 1.350 US-Dollar für die Feinunze hocharbeiten – und das allen Widerständen zum Trotz. Seit einigen Tagen nun gerät er zunehmend unter Druck. Dabei gibt der Aktienmarkt derzeit eher Anlass zur Sorge, denn die langen Jahre der Hausse lassen den Verkaufsdruck ansteigen.

Der US-Dollar ist andererseits in den letzten Tagen leicht gestiegen, auch wenn viele Marktteilnehmer den avisierten Zinsschritt im Dezember für nicht wahrscheinlich halten. Unter dem Strich dürfte das leichte Erstarken der US-Währung den Ankündigungen von Donald Trump zuzurechnen, der ein neues Steuerprogramm vorgestellt hat, sowie den Ergebnissen der Bundestagswahl. Die Pläne des US-Präsidenten umfassen eine Einkommensteuerentlastung von drei und sieben Billionen US-Dollar innerhalb der nächsten zehn Jahre, um der Wirtschaft wichtige Impulse zu geben. Nun muss jedoch der Kongress erst einmal diskutieren und zustimmen. Wie aussichtsreich dieses Unterfangen ist, das bleibt jedoch zunächst abzuwarten.

Auf der anderen Seite zeigt ein Blick auf die Geopolitik, dass es Konflikte an vielen Orten dieser Welt gibt: Einerseits die Differenzen zwischen den USA und Russland, aber auch mit dem Iran oder Nordkorea, andererseits Syrien, der Jemen oder Libyen – es sind weitere Eskalationen und Verwerfungen zu erwarten – Entspannung ist derzeit nicht in Sicht.

Goldpreis – die (widersprüchlichen) Aussichten

Allein die Entwicklung des Goldpreises in dieser Woche kann als Spiegelbild der aktuellen Situation gelten: Stieg er Anfang der Woche zunächst auf mehr als 1.312 US-Dollar je Feinunze, folgte der Rücksetzer direkt auf dem Fuße – Gold durchbrach die Marke von 1.280 US-Dollar je Feinunze nach unten und notiert derzeit um 1.285 US-Dollar je Feinunze. Erfahrungsgemäß schwächelt der Goldpreis über die Sommermonate, um dann im Herbst wieder Anlauf zu nehmen. In diesem Jahr gab es im August einen Anstieg, sodass Foster für die nächste Zeit eine Aufwärtsbewegung in Richtung 1.400 US-Dollar je Feinunze erwartet – das Potenzial ist vorhanden, die nächsten Wochen werden es zeigen.