Aktueller Goldkurs

22.06.18, 22:57 Uhr (GMT)

1.090 Euro | 1.269 USD

Goldpreis vor wichtiger Marke: Deutlicher Kursschub voraus?

Nach einer turbulenten Handelswoche mit kräftigen Korrekturen kehren die Märkte langsam wieder zum Aufwärtstrend zurück. Gold musste sich zwischenzeitlich gegen einen stärkeren US-Dollar wehren, jetzt steht es vor der Marke von 1.360 US-Dollar je Feinunze – das könnte spannend werden.

Beben an den Aktienmärkten: Kurzfristige Korrektur oder nur Vorbeben?

Höhere Inflation und Rekord-Schuldenstand in den USA – die Meldungen der letzten Tage setzten den US-Dollar wieder unter Druck, nachdem er sich Anfang der Woche etwas erholt hatte. Nun bleibt abzuwarten, wie die Märkte die Inflationszahlen im Zusammenspiel mit dem Arbeitsmarktbericht von Anfang Februar verarbeiten. Vor diesem Hintergrund steigt nämlich die Wahrscheinlichkeit, dass die FED bei ihrer Zinsanhebung die Geschwindigkeit erhöht – und damit Marktteilnehmer aus den Aktien heraus und in sichere Häfen hinein treiben könnte. Schon jetzt sprechen einige Experten Warnungen aus, da sie in den Einbrüchen der letzten Tage nur Vorboten sehen: Die große Korrektur soll demnach noch ausstehen und um einiges drastischer ausfallen.

Goldpreis kann profitieren – ein Überblick

Der Euro profitierte von der Entwicklung, derzeit bringt er deutlich über 1,25 US-Dollar auf die Waage. In der Folge zog auch der Goldpreis an und nähert sich einer spannenden Marke – nämlich 1.360 US-Dollar für die Feinunze. Zum Hintergrund:

Nach einer langen Abwärtsphase konnte sich das Edelmetall Ende 2015 stabilisieren, die Gegenbewegung gipfelte Mitte 2016 in einem Goldpreis von 1.375 US-Dollar je Feinunze. Seither geht es in einem breiten Kanal seitwärts, wobei die wichtige Hürde zunächst bei 1.300 und dann bei 1.350 US-Dollar für die Feinunze lag. Offensichtlich gibt es weiteres Aufwärtspotenzial, sollte sich die relative Stärke bei Gold weiter bestätigen. Als nächste Zielmarken bietet sich zunächst das 2016er Jahreshoch bei 1.375 US-Dollar je Feinunze an – im Anschluss könnte das 2013er Sommerhoch bei 1.433 US-Dollar für die Feinunze in den Fokus genommen werden. In der Gegenrichtung sind die Marken von 1.300 und 1.250 US-Dollar je Feinunze als Unterstützungszonen zu nennen.

Goldanleger sollten sich also bereit machen: Erobert der Goldpreis nachhaltig die wichtigen 1.360 US-Dollar je Feinunze, wird ein deutlicher Kursschub erwartet. Es geht also darum, den richtigen Zeitpunkt zum Einstieg nicht zu verpassen. Wollen sich Anleger nicht permanent mit den aktuellen Kursen auseinandersetzen und trotzdem physisches Gold erwerben, dann empfiehlt sich ein monatlicher Sparplan, der die Preisschwankungen ohnehin ausgleicht: Für den konstanten Beitrag wird bei einem hohen Goldpreis relativ wenig und bei niedrigem Preis relativ viel Gold gekauft, was die Performance angenehm glättet. Wichtig ist doch, für alle Fälle gerüstet zu sein.