Aktueller Goldkurs

15.12.17, 23:00 Uhr (GMT)

1.063 Euro | 1.255 USD

Goldpreis vor Entscheidung: Wird die Hürde von 1.300 US-Dollar je Feinunze wieder genommen?

Nach dem Ausbruch im September fiel der Goldpreis in den letzten Wochen wieder unter die wichtige Linie von 1.300 US-Dollar je Barrel, die nun wieder als Widerstand zu überwinden wäre. Mutige Investoren setzen bereits auf Long-Positionen – ganz ohne Grund?

FED-Spitze wird neu besetzt und hält an Zinsanhebung fest

US-Präsident Donald Trump nominierte den FED-Gouverneur Powell für die Spitzenposition in der US-Notenbank, ganz überraschend kam diese Entscheidung nicht. Bislang konnte jedoch der Goldpreis nicht entscheidend davon profitieren, die für den Fall einer gegenteiligen Nominierung erwarteten Rücksetzer blieben jedoch ebenfalls aus: Der Goldpreis notiert aktuell bei 1.277 US-Dollar für die Feinunze. Bislang deuten die relativen robusten US-Wirtschaftsdaten an, dass die FED an ihrem Vorhaben, im Dezember die Zinsen anheben zu wollen, festhalten wird. Der US-Dollar konnte sich etwas erholen, ist jedoch noch weit von seiner alten Stärke entfernt.

Auf der anderen Seite lohnt sich der Blick auf die Goldnachfrage in China: Um rund 15,5 Prozent stieg diese nämlich in den ersten neun Monaten 2017 im Vergleich zum Vorjahr, rund 816 Tonnen wurden umgesetzt. Die Importe sind in einer ähnlichen Größenordnung gefallen, was den fehlenden Zentralbank-Käufen geschuldet sein dürfte: Die einheimische Produktion und die realisierten Einfuhren reichten nämlich aus, um die in erster Linie private Nachfrage zu decken. Ein Preistreiber aus dieser Richtung ist damit nicht erwarten.

Die Aussichten für Gold – rein technisch gesehen

Und doch wird von einigen Experten und Investoren ein erneuter Preissprung über die Grenze von 1.300 US-Dollar je Feinunze erwartet, da dieser technisch fällig wäre. Schon der Anstieg auf über 1.282 US-Dollar für die Feinunze, macht demnach das Kratzen der Widerstandszone zwischen 1.298 und 1.306 US-Dollar je Feinunze wahrscheinliche. Sollte diese deutlich überwunden werden, könnte sich die Stimmung generell aufhellen – 1.337 US-Dollar je Feinunze und in der Folge auch 1.358 US-Dollar je Feinunzen würden dann auf dem Weg zur Zielzone zwischen 1.375 und 1.395 US-Dollar je Feinunze in Schlagdistanz rücken.

Rutscht der Goldpreis jedoch unter die Marke von 1.260 US-Dollar für die Feinunze, dürfte es kritisch werden. Die nächste Unterstützung wäre dann zwischen 1.244 und 1.251 US-Dollar je Feinunze zu erwarten und könnte für einen Abprall sorgen. Hält diese Stütze nicht, kann der Goldpreis auch unter 1.200 US-Dollar für die Feinunze sinken, so lauten die einschlägigen Chart-Analysen. Gold-Investoren sollten also die Marke von 1.300 US-Dollar im Blick behalten, um bei Bedarf schnell handeln zu können.