Aktueller Goldkurs

13.12.17, 17:40 Uhr (GMT)

1.061 Euro | 1.245 USD

Goldpreis – Rücksetzer nach FED-Pressekonferenz

Der Preis für das Edelmetall musste eine Korrektur auf rund 1.255 US-Dollar je Feinunze hinnehmen, nachdem die SNB-Entscheidung einen Sprung auf mehr als 1.300 US-Dollar je Feinunze bewirkt hatte. Allerdings hat der Trend bereits nach oben gedreht, die Aussichten für Gold sind weiterhin sehr gut.

FED-Statement – nur kurzfristige Auswirkungen auf Gold

Ausschlaggebend für den Rücksetzer des Goldpreises in den letzten Tagen waren die Aussagen der US-amerikanischen Notenbank zur einheimischen Wirtschaft, der ein robustes Wachstum attestiert wurde. Dieses Statement sollte mit Vorsicht genossen werden: Die starke Währung macht derzeit der US-amerikanischen Exportwirtschaft zu schaffen, gleichzeitig drückt der niedrige Ölpreis die Erwartungen insbesondere für die Fracking-Industrie. Hier drohen Zahlungstermine für Kreditverbindlichkeiten, die Situation in den Unternehmen verschärft sich. Auch die als positiv gewerteten Arbeitslosenzahlen müssen relativiert werden, da die aktuelle Beschäftigungsquote auf einen Stand wie vor 35 Jahren abgesunken ist – es fallen also immer mehr Arbeitslose aus der Statistik.

Gleichzeitig sollte ein Blick nach Europa das enorme Potenzial für Gold umreißen: Die neue griechische Regierung hat mit ihren ersten Amtshandlungen bereits für reichlich Aufregung in der EU gesorgt. Die beabsichtigte Abkehr vom Spar-Diktat stiftete ebenso Unruhe wie das Vorhaben, das Verhältnis zu Russland verbessern zu wollen. Allerdings bekommt die griechische Regierung durchaus auch Rückhalt aus Wirtschaft und Politik. Das Vorhaben, in eine Rezession hinein sparen zu wollen, hatte sich nämlich in der Geschichte bereits fatal ausgewirkt, an dieser Stelle sei an die Weimarer Republik erinnert. Die Auseinandersetzungen mit den EU-Gremien sind also vorprogrammiert, was für einige Verunsicherung sorgt. Es steht damit immer noch auf Messers Schneide, ob Griechenland nun aus dem Euro ausscheren wird oder nicht. Die Rückzahlungstermine für EU-Hilfen rücken heran, bislang wird der von Tsipras geforderte Schuldenschnitt jedoch abgelehnt.

Goldpreis – Sicherheit und Rendite

Nicht zuletzt die Verwerfungen, die die überraschende SNB-Entscheidung zur Entkopplung des Schweizer Franken vom Euro ausgelöst hat, haben den Goldpreis kräftig steigen lassen. Die ersten Korrekturen waren den Gewinnmitnahmen geschuldet, der aktuelle Rücksetzer den optimistischen Einschätzungen durch die FED. Gleichzeitig kämpft der Euro um Stabilität, das Vertrauen der Euro-Zone in die eigene Währung scheint stark beeinträchtigt. Nur so ist es zu erklären, dass trotz der Strafzinsen und des Kursverlustes immer weiter Kapital in die Schweiz fließt. Gold wird also als Alternative immer wichtiger – kurzfristige Korrekturen eingeschlossen. Vor dem Hintergrund der geplanten EZB-Geldschwemme, die sich bevorzugt ihren Weg in lukrative Anlagen suchen dürfte, vergrößert sich das Potenzial nach oben. Jeder Rücksetzer im Goldpreis ist daher als interessante Gelegenheit anzusehen.