Aktueller Goldkurs

14.08.18, 16:27 Uhr (GMT)

1.050 Euro | 1.198 USD

Goldpreis entzieht sich dem kurzfristigen Abwärtstrend

Gold verteuerte sich im Wochenverlauf deutlich: Am Freitagabend kostete die Feinunze Gold 1.314,91 US-Dollar und damit 3,54 Prozent mehr als in der Vorwoche. Aus charttechnischer Sicht konnte sich damit Gold aus dem kurfristigen Abwärtstrend befreien – die wochenlange Talfahrt dürfte damit erst einmal beendet sein. Insgesamt war es eine sehr volatile Handelswoche in der sich der Goldpreis in einer Spanne von ganzen 75 US-Dollar bewegte.

Den größten Einfluß auf die Kursentwicklung hatte in der abgelaufenen Handelswoche natürlich der US-Haushaltsstreit. Nach dem Bekannt werden der Einigung zwischen Demokraten und Republikanern sprang der Goldpreis regelrecht nach oben. Der Hintergrund ist die Erwartung der Anleger, die in der Einigung nur eine kurzfristige Lösung sehen. Schon im nächsten Jahr könnte sich nämlich das ganze Spektakel wiederholen. Denn dann läuft bereits die erzielte Einigung aus und dass die ausufernde Staatsverschuldung in den Griff zu bekommen ist gilt allgemein als unwahrscheinlich.

Zudem wird nun erwartet, dass sich die Fed mit dem zurückdrehen der ultralockeren Geldpolitik doch mehr Zeit lässt. Mit einer festeren Geldpolitik wird frühestens für 2014 gerechnet. In Zeiten der lockeren Geldpolitik ist natürlich auch die Inflationsangst begründet und hier kommt wieder das Gold als der sichere Hafen in unruhigen Zeiten ins Spiel. Hinzukommt, dass Gold wegen dem schwachen Dollar nach wie vor in vielen Ländern der Welt gefragt ist.