Aktueller Goldkurs

19.07.18, 19:46 Uhr (GMT)

1.060 Euro | 1.228 USD

Goldman Sachs Analysten senken Prognose

Der Goldpreis verteuerte sich in dieser Woche um 2,89 Prozent. Eine Feinunze war am Freitagabend mit 1.352,- US-Dollar bewertet. Angetrieben wurde der Preis durch die Erwartung, dass die Fed erst im März oder April aus ihrem Anleihenkaufprogramm aussteigen wird und einer damit verbundenen Erholung bei den asiatischen Käufern. Als zusätzliche Stütze wirkten sich die niedrigen Realzinsen aus. Da Gold selbst keine Zinserträge abwirft und ständig im Wettbewerb mit anderen Anlageformen steht, ist der Goldpreis stark von den Realzinsen abhängig. Zuletzt waren die Zinsen deutlich auf 2,5 Prozent gefallen. Zudem konnte Gold in dieser Handelswoche von einem schwächeren US-Dollar profitieren.

Goldman Sachs Analysten senken Prognose

Die Analysten der Investmentbank Goldman Sachs senkten ihre Prognose. Der Hintergrund ist die sich erholende US-Konjunktur und das erwartete Ende der ultralockeren Geldpolitik durch die US-Notenbank Fed. Für das vierte Quartal wird nun lediglich ein Goldpreis von 1.320,- US-Dollar je Feinunze erwartet, nach bislang 1.375,- US-Dollar je Feinunze. Bis zum Jahresende 2014 soll der Goldpreis nach Einschätzung der Rohstoffexperten auf 1.050,- US-Dollar je Unze sinken und im Jahresdurchschnitt bei 1.144,- US-Dollar pro Feinunze liegen. Langfristig wird ein Kurs von 1.200,- US-Dollar im Durchschnitt erwartet. Die Aussicht auf ein baldiges Ende der ultralockeren Geldpolitik reduziert die Bedeutung von Gold als sicheren Hafen in stürmischen Zeiten und als Inflationsschutz, so die Analysten.